Hoffnung auf Neues

Das Prinzip Hoffnung

In seinem Buch «Prinzip Hoffnung» schreibt der jüdische Philosoph Ernst Bloch sinngemäss, dass nach dem Schrecken des zweiten Weltkrieges zu hoffen die anstehende Arbeit ist. Der Mensch, der diese Arbeit anpackt und Hoffnung lernen will, lenkt seinen Blick weg vom Scheitern und ist «verliebt ins Gelingen».

Religion hat seit jeher die Funktion, Menschen bei diesem Wechsel der Blickrichtung zu helfen. Religion hilft, Sprache zu finden für das, was aus Gottes Zukunft heraus Gegenwart werden kann. In Krisensituationen ist diese Zukunft nicht aus dem, was erlebt wird, ableitbar. Es braucht «etwas», das von aussen die destruktiven Muster in Frage stellt und sie ablösen kann. Visionäre Gedanken aus den Schätzen unserer heiligen Schriften können dies leisten, und mit Gott haben wir einen an unserer Seite, der durch alle Widerstände hindurch ins Gelingen verliebt bleibt, wie es zum Beispiel in einem Kanon heisst:

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht
es hat Hoffnung und Zukunft gebracht.
Es gibt Trost, es gibt Halt
in Bedrängnis Not und Ängsten, ist wie ein Stern in der Dunkelheit.

(Text: Hans-Hermann Bittger, Kanon: Joseph Jacobsen (1935))

Hoffnung auf Neues

Leben wie wenn es der erste Tag wäre

In christlichen theologischen Büchern findet man zuweilen den Gedanken, dass der erste Tag der Woche gleichzeitig der erste und der achte Tag der Woche ist.

Der erste Tag erinnert an die Schöpfung ganz am Anfang der Welt. Mit der Auferstehung Jesu am selben Wochentag erweitert Gott seine Schöpferkraft sogar in das Reich des Todes hinein.

Mit dem achten Tag wird der Blick in die Gegenwart und die Zukunft gelenkt. Die Auferstehung Jesu hat Leben und Tod, Zeit und Ewigkeit zusammenfallen lassen. Sie sind nicht mehr Dualitäten, und vorallem begegnen wir Menschen Tod und zeitlicher Beschränkung nicht mehr ohne die andere Seite: Leben und Ewigkeit sind im Diesseits erfahrbar.

«Es giit öppis änedraa» nannte vor ein paar Jahre eine ältere Frau diese Erweiterung dessen, was das Leben ausmacht. Jesus nannte es das Reich Gottes, das mitten unter uns ist.

Wenn der erste und der achte Tag zusammenfallen, ist auch der Montag, der zweite Tag der Woche, ein Tag voller Neuschöpfung, wie alle anderen Tage, die noch kommen. In diesem Sinn wünschen wir Ihnen einen lebensfrohen und kreativen Start in die Arbeitswoche.

Hoffnung auf Neues

Die Kraft der Auferstehung

Phil 3,10-13 10Ihn will ich kennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Teilhabe an seinen Leiden, wenn ich gleichgestaltet werde seinem Tod, 11in der Hoffnung, zur Auferstehung von den Toten zu gelangen. 12Nicht dass ich es schon erlangt hätte oder schon vollkommen wäre! Ich jage ihm aber nach, und vielleicht ergreife ich es, da auch ich von Christus Jesus ergriffen worden bin. 13Liebe Brüder und Schwestern, ich bilde mir nicht ein, dass ich selbst es ergriffen hätte, eins aber tue ich: Was zurückliegt, vergesse ich und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt.

Vom Gefängnis aus schreibt Paulus an die Gemeinde in Philippi von seiner Hoffnung, die er aus der Kraft der Auferstehung gewinnt. Das ist keine Theorie, kein philosophisches Glasperlenspiel, sondern radikale Öffnung für die österliche Wirklichkeit. Es ist zutiefst empfundene Erfahrung eines Prozesses, der den Tod nicht scheut, weil die Auferstehung bereits im Hier und Heute begonnen hat. Das wird spätestens in V12 deutlich, wenn Paulus von seinem Glaubensprozess als einem Unterwegs-Sein schreibt: Vielleicht kann Glaube nie wie ein Besitz in unserer Macht sein; Glaube entzieht sich – doch Gott entzieht sich nicht: was wir be- (oder er-)greifen können, ist weniger entscheidend, als dass wir von Gott in Christus be- (oder er-)griffen worden sind. Dieses Wortspiel ermöglicht es, hin und wieder einmal durchzuspielen, wie es wäre, wenn Glaube so stark wäre: tun wir doch einfach mal, als ob wir glaubten – und schauen wir zu, was dabei mit uns geschieht: eine Öffnung hin auf das Kommende, das vor uns liegt?

Offenes Grab – verschlossene Türen

Die offene Tür und der Weg nach unten

(Bild: Herkunft unbekannt)

Die Tür zu dem Haus, in dem Jesus sich befindet, steht offen. Der schattige und dunkle Wohnraum füllt sich bis kein Durchkommen mehr ist. Wer sich von Jesus Hilfe erhofft, muss kreativ werden. Vier Freunde bugsieren ihren gelähmten Freund auf das Dach, reissen dieses auf und lassen ihn hinunter direkt vor Jesus.

Auf dem Hintergrund biblischer Texte gelesen, ist dieses Hinunterlassen nicht so harmlos, wie es auf den ersten Blick scheint. Alttestamentliche Beterinnen und Beter der Psalmen haben Angst, dass sie in die Grube und damit in den Tod hinabgeworfen werden. Die Abwärtsbewegung vom Dach in die Dunkelheit des Hauses ist die Gleiche wie bei einer Grablegung, doch der Gelähmte landet mitten im Leben. Es ist eine Paradoxie, die das Christentum immer wieder mit Erzählungen, poetischen Texten und theologischen Aussagen durchspielt: Der Weg zum Leben führt auch durch die Tiefen der Dunkelheit, auch dort ist die heilende Gegenwart Gottes in Jesus Christus – wie übrigens auch auf dem Dach in der Sonne und in den kreativen Ideen der Freunde.

Offenes Grab – verschlossene Türen

Rollender Stein mit einer Mission

Vom Grab von Jesus wird ein Stein gerollt und dadurch kommt die Welt in Bewegung. Ein Künstler macht sich in den Wochen vor Ostern auf und schiebt einen Mühlstein durch das Land. Ein Stein des Anstosses soll es sein – er soll Menschen anstossen, miteinander zu reden und Ideen für ein friedliches Miteinander zu entwickeln. Hier ein kurzer Bericht

und auf facebook können Sie die Route nachverfolgen.

Offenes Grab – verschlossene Türen

Runder Stein

Der schmale Bach kann grosse Steine ins Rollen bringen… wenn er nicht durch Stauseen oder andere Eingriffe in die Natur behindert wird, reibt er die Steine, bis sie im Tal ankommen beinahe rund.

Impuls

  • Was würden Sie gern ins Rollen bringen?
  • Was würden Sie gern rundschleifen oder scharf wetzten?
  • Welcher Zeitrahmen ist dafür nötig? Wie geht es Ihnen bei der Aussicht, dass vielleicht ein langer Atem nötig ist?

Offenes Grab– verschlossene Türen

Stein ins Rollen bringen I

Als die Frauen am Ostermorgen zum Grab gingen, lastete die Vorstellung des zentnerschweren Steines gewichtig auf ihnen und drückte sie nieder. «Wer rollt uns den Stein weg?» Diese Hürde schien unüberwindlich zu sein und vielleicht haben sie bei sich gedacht: «ach, wie wär’ das Leben schön, ohne Stein durchs Leben gehen»… Hören Sie versuchsweise das Lied „Wenn Sie Woll’n Bringen Sie Mal Den Stein Ins Roll’n“ als Osterlied – trotz und gerade bei aller sprachlichen und musikalischen Banalität 😉

Offenes Grab – verschlossene Türen

Offene Tür

Offene Türen stehen für angstfreie Nachbarschaft und gastfreundliche Willkommenskultur. Ein wunderbares Symbol dafür sind die quergeteilten Haus- oder Stalltüren, die ich schon als Kind „Ostertüren“ nannte – es gab sie in Norddeutschland ebenso wie im Bündnerland:

Im oberen Teil stehen sie einladend offen, lassen Licht und Luft und nette Menschen ein und einen Griff zur Türklinke zu, während der untere Teil geschlossen bleibt, damit Kleinkinder, der Haushund oder anderes Kleinvieh – mit Ausnahme der Katze – nicht einfach spazieren gehen können und der Wind keinen unwillkommenen Unrat hineinwehen kann.

(Wie) Zeigen Sie an, dass Ihre Türe offensteht? Wer oder was ist Ihnen willkommen?

Offenes Grab – geschlossene Türen

Verschlossene Türen

19Es war am Abend eben jenes ersten Wochentages – die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

Joh 20,19-23

20Und nachdem er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Seite; da freuten sich die Jünger, weil sie den Herrn sahen. 21Da sagte Jesus noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22Und nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an, und er sagt zu ihnen: Heiligen Geist sollt ihr empfangen! 23Wem immer ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr sie festhaltet, dem sind sie festgehalten.

Impuls

Es ist Ostern geworden: das Grab ist offen und der Zugang zum Grab frei. Die Gottesboten reden von der Auferstehung zum Leben. Doch die Jünger*innen vergraben sich hinter verschlossenen Türen, in selbst auferlegter Isolation. Sie finden offenbar weder äusserlich noch innerlich Frieden. Als Jesus zu den Jünger*innen kommt, zeigt sich, dass es…

… keine Grenzen gibt, die ihn aufhalten würden,

… keine Beschränkungen, über die er nicht hinausweist,

… keine Isolation, die der Auferstandene Christus nicht überwinden könnte. So sind die ersten Worte des Auferstandenen auch: «Friede sei mit Euch!»

Offenes Grab – geschlossene Türen

Das Offene Grab

1Am ersten Tag der Woche aber kamen sie noch im Morgengrauen zum Grab und brachten die wohlriechenden Öle mit, die sie zubereitet hatten. 2Da fanden sie den Stein weggewälzt vom Grab. 3Als sie aber hineingingen, fanden sie den Leichnam des Herrn Jesus nicht. 4Und es geschah, während sie ratlos dastanden, dass auf einmal zwei Männer in blitzendem Gewand zu ihnen traten. 5Voller Furcht neigten sie das Gesicht zur Erde, und die Männer sagten zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? 6Er ist nicht hier, er ist auferweckt worden. Lukas 24,1-6a Zürcher Bibel

Was genau in dieser Nacht geschah, wissen wir nicht. Ohne die deutende Stimme der beiden Gestalten wäre es eine Katastrophe: Das Grab aufgebrochen, die Totenruhe gestört, der Leichnam gestohlen und das Grab leer. Auch die beiden Gestalten erklären nicht, was geschehen ist. Sie lenken den Blick weg von der erschütternden toten Leere zu den Lebenden. Da lebt er! Wie, das wird auch nicht erklärt. Das werden die Frauen selbst herausfinden müssen, wenn sie sich wieder aufgerichtet haben, selbst aufgestanden, auferstanden und ins Leben zurückgekehrt sind. Ostern bedeutet die Rückkehr in die Gemeinschaft der Lebendigen. In Zeiten von Kontaktbeschränkungen wird die Abwesenheit der Gemeinschaft deshalb umso schmerzlicher bewusst. Lassen Sie es trotzdem Ostern werden. Gehen Sie hinaus zu den Lebenden und grüssen Sie im Herzen jeden Menschen: «Christus ist auferstanden!»