Leiblichkeit

Thomas

Rembrandt: Der ungläubige Thomas

Joh 20 24Thomas aber, einer der Zwölf, der auch Didymus genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. 25Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sagte zu ihnen: Wenn ich nicht das Mal der Nägel an seinen Händen sehe und nicht meinen Finger in das Mal der Nägel und meine Hand in seine Seite legen kann, werde ich nicht glauben. 26Nach acht Tagen waren seine Jünger wieder drinnen, und Thomas war mit ihnen. Jesus kam, obwohl die Türen verschlossen waren, und er trat in ihre Mitte und sprach: Friede sei mit euch! 27Dann sagt er zu Thomas: Leg deinen Finger hierher und schau meine Hände an, und streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! 28Thomas antwortete und sagte zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 

„Ich glaube nur, was ich sehe“ ist eine weit verbreitete Lebenshaltung. Deshalb ist es wohl auch so schwer sich vorzustellen, wieviel Strom für Internet, digitale Clouds, Mobilephons und permanente Vernetzung benötigt wird; darum ist schwer vorstellbar, wie schädlich der CO₂-Ausstoss ist – und selbst Bilder von Elend, Pandemie, Krieg und Umweltverschmutzung genügen meist nicht, damit die Botschaft ankommt. Und selbst Liebe braucht die kleinen Zeichen der Verbundenheit um erfahrbar zu werden. Der Mensch ist ein haptisches Wesen, das be-greifen muss, um zu verstehen. Anfassen, berühren, befühlen, mit der Zunge schmecken lassen die Welt wirklich werden.

Thomas ist da nicht anders als wir modernen Menschen. Auch er ist gewohnt, seine Hände zu brauchen, um zu be-greifen. Doch als sich ihm die Gelegenheit bietet, verzichtet er auf die Berührung und verlässt sich auf den Augenschein: Der Text berichtet nicht, dass Thomas die Wundmale der Kreuzigung wirklich berührt hätte. Schreckt er davor zurück, durch die Berührung der offenen Wunde Jesus Schmerz zu bereiten? Die meisten Bilder der Kunstgeschichte sind da weniger skrupulös als der Bibeltext. Eine der Ausnahmen ist das Bild von Rembrandt. Das Bekenntnis des Thomas zum Auferstandenen Christus reicht weiter als je ein Bekenntnis vorher: „Mein Herr und mein Gott!“ Hier, im Johannesevangelium, wird Jesus Christus zum ersten Mal in der Bibel als Gott verstanden und bekannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s